Geprüfter Industriemeister Metall oder Elektrotechnik

Der Geprüfte Industriemeister spielt im modernen Unternehmen eine Schlüsselrolle: Hat der Meister bisher seinen Mitarbeitern Arbeitsaufgaben zugewiesen und deren sachgemäße Ausführung überprüft, so übernimmt er heute zunehmend die Rolle eines operativen Managers bzw. eines Managers in der Produktion. Er koordiniert Teams und trägt zur Lösung mittelfristiger Aufgaben in seinem Bereich bei. Fragen der betrieblichen Organisationbeschäftigen ihn ebenso, wie die Führung der Mitarbeiter. Die technischen Aufgaben verändern sich im Alltagsgeschäft gegenüber der Facharbeitertätigkeit zwar wenig, hinzu kommen jedoch neue Herausforderungen im Zuge von technischen Innovationen.

Vorbereitung auf die IHK-Fortbildungsprüfung "Geprüfter Industriemeister Metall oder Elektrotechnik" und auf den beruflichen Einsatz als Führungskraft an der Schnittstelle zwischen Planung und Ausführung in besonderen Aufgabenbereichen.

Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Handlungsspezifische Qualifikationen
Handlungsbereich Organisation

  • Betriebliches Kostenwesen
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

Handlungsbereich Führung und Personal

  • Personalführung
  • Personalentwicklung
  • Qualitätsmanagement

Fachrichtung Elektrotechnik
Handlungsbereich Technik

  • Automatisierungs- und Informationstechnik

Facharbeiter aus dem Bereich Metall oder Elektrotechnik

IHK-Zeugnis
Fachrichtung Metall:
 
Zur Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" wird zugelassen, wer Folgendes nachweist:
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metallberufen zugeordnet werden kann, oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens vierjährige Berufspraxis.
Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" wird zugelassen, wer Folgendes nachweist:
  • das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" und
  • zu den im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" Punkt 1. und 2. genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr und Punkt 3. mindestens zwei weitere Jahre Berufspraxis und
  • den Erwerb berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung durch eine Prüfung.
Der Nachweis über den Erwerb berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse AEVO gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.
 
Fachrichtung Elektrotechnik:
 
Zur Prüfung im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Elektrotechnikberufen zugeordnet werden kann oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens sechs Monate Berufspraxis oder
  • eine mindestens vierjährige Berufspraxis
Zur Prüfung im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikation“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:
  • das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
  • zu den im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.
Die geforderte Berufspraxis soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters/einer Geprüften Industriemeisterin – Fachrichtung Elektrotechnik haben. Die Voraussetzungen der Zulassung müssen vor der jeweiligen Teilprüfung erfüllt sein, spätestens zu dem Zeitpunkt, an dem über den Antrag auf Zulassung zur Prüfung entschieden wird.
Der Nachweis über den Erwerb beruf- und arbeitspädagogischer Kenntnisse AEVO gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.

Förderung:

Aufstiegs-Bafög

Wir beantworten Ihre Fragen zur Aus- und Weiterbildung

Infoabende in Ludwigsburg:

Zurück

drucken

Kursnummer 400043

berufsbegleitend

Veranstaltungsbeginn:

10.03.2020

Anmeldeschluss:

10.02.2020

Unterrichtszeiten:

Di, Do: 17:30-20:45 Uhr; Sa: 07:45-12:45 Uhr

Dauer:

ca. 2 Jahre, gesamt ca. 1.000 UStd., ca. 15 Tage Vollzeitunterricht. Freistellung nach dem Bildungszeitgesetz möglich.

Ort:

Ludwigsburg

Kursgebühr:

4950 €

Zzgl. Lernmittel und Prüfungsgebühr

Zzgl Gebühr bei Ratenzahlung:
70€

Literaturpauschale:

410€

Empfehlung:
Der Besuch des zusätzlichen, kostenpflichtigen Vorkurses NTG (mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen) wird dringend empfohlen. Es findet in Form von 16-18 Unterrichtsstunden innerhalb des Hauptkurses vor dem Fach NTG statt.

Online-Anmeldung
Ansprechpartner Lehrgangsorganisation:
Eike Tschurl
Eike Tschurl
tschurl@vfb-weiterbildung.de
07141 91107-25
IHK-Ansprechpartner:

Stephanie Rohrwasser
stephanie.rohrwasser@stuttgart.ihk.de
07141 122-1014
Grafik: Freundschaftswerbung
Auf Facebook folgenAuf Google+ folgenAuf YouTube folgenAuf Xing folgen